„Grüffelooooo!“

Gestern um 15:00 Uhr startete unser heiß herbeigesehnter Grüffelo-Kindergeburtstag. Eingeladen waren fünf Jungs aus dem Kindergarten, also mit dem Geburtstagskind und unserem Großen sieben Gäste. Die Maus wurde für den Großteil der Party von Oma und Opa bespaßt und kam dann kurz vor Ende mit dazu, um auch noch ein wenig dabei zu sein, denn gestern fragte sie mich ganz freudig: „Maus auch mitfeiern, ja, Mama?“ und da konnte ich einfach nicht Nein sagen. Während der Lauf-Spiele-Phase aber wollte ich sie einfach nicht dabei haben, da wäre sie nur über den Haufen gerannt worden und es hätte Tränen gegeben.

Die Tischdeko – ein Kuschelgrüffelo, ein paar andere Waldtiere, viele Äste, Rinden und Zweige, Nüsse, Kastanien, Beeren und Fliegenpilze, dazu Fruchtgummischlangen, Grüffeloservietten und Zuckerschaum-Mäuse

Mein „Eule mit Zucker(äh…Schoko..)guss“-Kuchen:

Hu-huuu!

Die Eule ist eine Donauwelle mit Heidelbeeren statt Kirschen, gebacken in einer Springform. Ich habe links und rechts je einen schmalen, halbmondförmigen Streifen abgeschnitten. Aus den Resten sind Öhrchen und Krallen geschnitten und mit der Donauwellen-Buttercreme an den Körper „geklebt“. Augen, Schnabel und Krallen sind aus gefärbtem Marzipan hergestellt, die Flügel bestehen aus Mandelblättchen und die Eule liegt im herbstlich-bunten Smarties-Bett, so konnte ich auch die vielen Schokoguss-Patzer auf der Kuchenplatte gut verstecken! Ach ja, und die Pupillen sind aus zwei Heidelbeeren generiert.

Die Maus ist eine aus unserem Bestand (vom Möbelschweden), die Fliegenpilze wurden am Ende in die Mitgebseltüten gesteckt – es sind Spitzer mit Radiergummi

Die Mitgebseltüten – Fertigprodukte vom Partybedarf , hübsch anzusehen, aber leider in sehr windiger Qualität

Einer meiner Schmetterlinge in Aktion

Und nun zum Ablauf des Nachmittags:

  • Ankommen der Gäste
  • Auspacken und gebührendes Bewundern der Geschenke:

  • Vorlesegeschichte „Der Grüffelo“:

Wir nennen zwar „nur“ die kleinere Pappausgabe unser eigen, aber bei der kleinen Zuhörerschaft war das kein Problem, alle konnten die Bilder gut sehen

  • Geburtstagskaffee: Eistee (Roibusch, Zitrone, Stevia) und Eulenkuchen (und viiiiele Smarties und natürlich auch die Gummischlangen vom Tisch
  • „Such den Grüffelo“ (Topfschlagen): Unterm Topf befand sich eine Schale mit verschiedenen Grüffelo-Badges und Schokolädchen

Weil wir wunderbares Spätsommerwetter hatten, konnten wir alle Spiele und Bastelaktionen in den Garten verlegen

  • Bemalen und Ausschneiden einer Grüffelomaske

Im „Grüffelo-Mitmachbuch“ finden sich Ausmalbilder, Rätsel und viele viele Sticker, sowie der Kopierbogen für die Grüffelomaske

Das „Grüffelo-Mitmachbuch“ kostet ca. 10.- Euro, dafür gibt es oben genannten Inhalt. Leider sind es insgesamt nur eher wenige Seiten, wer also nicht so scharf auf die Sticker ist, der wird enttäuscht sein. Die wichtigsten Features daraus gibt es auf der deutschen Grüffeloseite zum Download, auch die Maske, es geht also auch gut ohne das Buch.

Jeder gestaltete seinen Grüffelo ganz individuell

Auch das Geburtstagskind war ganz konzentriert und mit Hingabe bei der Sache

Sieben wilde Grüffelos

Laufspiel: „Der Grüffelo kommt!“

Beim Erklären der Spielregeln

Einen großen Kreis aufmalen oder anderweitig markieren. In der Mitte steht der Grüffelo und schläft, die anderen Kinder sind Mäuse und stehen im Kreis um den schlafenden Grüffelo herum. Plötzlich schreit dieser: “ Der Grüffelo kommt!“ und rennt los, um eine Maus zu fangen. Die Mäuse müssen versuchen, sich hinter der Kreismarkierung in Sicherheit zu bringen. Wer gefangen wurde, wird neuer Grüffelo (mit eigener Maske), wenn kein Kind gefangen wurde, darf der Grüffelo aussuchen, wer als nächster dran ist.

Den Platz in der Mitte des Kreises, an dem der Grüffelo schläft, hatte ich übrigens noch mit einem großen Kreide-Grüffelogesicht verziert.

  • „Familie Maier im Wald“

Ein Spiel, bei dem auch viel gelaufen wird. Man braucht so viele Stühle wie Mitspieler, die in zwei Reihen mit den Lehnen gegeneinandergestellt werden. Jeder nimmt auf einem Stuhl Platz und bekommt eine „Rolle“ zugewiesen. Hier waren es: Vater, Mutter, zwei Kinder mit unterschiedlichen Namen, Maus, Fuchs, Schlange und Eule.

Dann wird eine Geschichte vorgelesen und immer wenn eine der Personen (oder eines der Tiere) erwähnt wird, muss das betreffende Kind schnell aufspringen und einmal um den Stuhlkreis rennen, bis es wieder an seinem Platz angekommen ist.

Lustig wird es, wenn mehrere gleichzeitig rennen müssen, z.B. wenn der Erzähler „Familie Maier“ sagt, und somit Vater, Mutter und beide Kinder losmüssen. Genauso müssen alle Waldtiere aufspringen, sobald das Wort „Wald“ fällt.

Als besonderes Schmankerl hatte ich noch eingebaut, dass alle losrennen müssen, sobald ich das Wort „Grüffelo“ sage. 😉

Ich habe mir den Text selber ausgedacht und statt Familie Maier natürlich unsere Namen eingesetzt (aber die Rollen selbstverständlich anders verteilt, sprich zwei Gastkinder „spielten“ unsere Kinder, unsere hatten andere Rollen.)

Wer ideenlos ist, findet den Text unten in den Kommentaren!

Nach den Laufspielen hatte ich eigentlich noch eine Runde Grüffelo-Memory eingeplant, aber da die Jungs sich so ausgiebig ihren Masken gewidmet hatten, war dafür gar keine Zeit mehr, also gab es dann gleich im Anschluss den Grüffelo-Film zu sehen, der ca. eine halbe Stunde dauert und sehr nett umgesetzt ist.

In dieser Zeit konnte ich gut das Abendessen vorbereiten:

Fuchsspieß und Schlangenpüree

Die Fuchsspieße bestanden aus fertig gekauften Putenhackbällchen auf Schaschlikspießen, die ich schon am Vormittag aufgespießt und im Kühlschrank deponiert hatte. Kurz vor dem Essen briet ich sie dann in einer Pfanne mit wenig Öl kurz an und hielt sie im Backofen in einer Glasreine warm.

Das Schlangenpüree ist „stinknormaler“ Kartoffelbrei, den ich mit Lebensmittelfarben grün gefärbt hatte. Ich hatte nur welche mit Zucker, aber da man nicht viel dafür braucht, störte das nicht. Auch das Püree hatte ich schon am Vormittag zubereitet und abends einfach kurz in der Mikrowelle wieder warmgemacht.

Dazu gab es Fuchsblut aka Ketchup.

Alles in allem waren die kleinen Gäste und auch das Geburtstagskind sehr zufrieden mit dem Nachmittag und hatten viel Spaß.

Mir selber hat das Vorbereiten zu diesem Thema besonders viel Freude gemacht, weil ich ebenfalls ein Grüffelo- und überhaupt ein Axel-Scheffler-Fan bin .

Advertisements

19 Gedanken zu „„Grüffelooooo!“

    • Ach, Mara, mach Dir doch keinen Kopf! Indoorspielplatz hatten wir hier auch schon und ich bin echt froh, wenn die Geburtstage nicht jedes Mal so in Arbeit ausarten, wie dieser hier… Bei uns wechselt das immer – mal geht’s nach draußen (Kino, Indoorspielplatz, Hallenbad etc.), mal wird daheim gefeiert.

    • Ganz einfach: Ich hab den ganzen Partykram (Servietten, Tütchen, Grüffelo, Badges, Pilze usw.) bei http://www.firlefantastisch.de bestellt. 🙂 Das Naturzeuchs (Rinden und Moos) gibt’s zur Zeit zuhauf bei NanuNana, Depot etc. und die Beeren, Zapfen, Nüsse und Kastanien hab ich selber draußen zusammengesucht. Ist ein fantastisches Herbstthema! 🙂 Viel Spaß beim Vorbereiten! Die Schmetterlinge und Libellen hab ich übrigens noch als pdf, falls du die auch brauchen kannst. Hat er die Fotos gesehen und angebissen? 😉

      • also, ich bitte um die libellen und so pdfs und die idee für die geschichte! und bedanke mich im vorraus! bin grad am vorbereiten…
        woher kriegt man eigentlich die gummibänder für die grüffelomasken?
        liebe grüße,
        mara

      • Liebe Mara, das pdf und die Geschichte werde ich Dir heute Abend mailen. Die Gummibänder heißen „Hutgummi“ und man bekommt sie eigentlich in jedem gutsortierten Supermarkt, u.U, auch im Drogeriemarkt, wenn der Kurzwaren führt. LG AleXX

  1. To-tal klasse!!! Das merke ich mir und komme dann drauf zurück, wenn Carlchen so weit ist, oder auch Ida dazu Lust hast. Chapeau! Der Sohn einer Freundin hat sich dieses Jahr zum Fasching als Grüffelo verkleidet, da leih‘ ich mir dann ein Kostüm. 🙂

  2. Pingback: Aaacht, sieben, seeechs, füüünf… Countdown zur Kernsanierung. « Das zweite Kind…

  3. Pingback: Acht kleine Monsterlein « Das zweite Kind…

  4. Ganz tolle Geburtstagsidee !!!!! Kannst du mir bitte die Geschichte schicken – falls du sie noch hast 🙂 Liebe Grüße

    Petra

  5. Super tolle Idee – Deine Grüffelo-Party.
    Wie alt wurde Dein Sohn, als Du die Party macht hast?
    Bin übrigens auch sehr an der Grüffelo-Geschichte interessiert. Würde ebenfalls gerne die Geschichte haben, falls noch vorhanden.
    Die Eule, hattest Du dafür eine Eulen Kuchenform?
    Viele Grüße

    • Hallo Jana, vielen lieben Dank für Deine Komplimente! Mein Sohn feierte seinen 5. Geburtstag mit dem Grüffelofest. Die Geschichte kann ich Dir zusenden, dazu muss ich allerdings an meinen Rechner, also heute Abend, ok?! Der Eulenkuchen ging ganz leicht – einfach einen runden Kuchen backen, links und rechts schmäler schneiden für die ovale Form und die Reste zu „Öhrchen“ verarbeiten.

  6. Supper nette Ideen. Mein Sohn möchte in 2 Wochen auch einen Grüffelogeburtstag haben. Sollten Sie den Text von „Familie Meier im Wald“ noch greifbar haben, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie ihn mir zusenden könnten.

  7. Nachdem mich auch heute noch immer wieder Nachfragen ereilen, stelle ich die „Familie Meier“-Geschichte mal hier als Kommentar ein und hoffe, dass ihr sie so auch kopieren könnt. 🙂

    Familie Meier im Wald

    Material: 8 Stühle – Jeweils vier Stühle stehen nebeneinander. Die anderen vier Stühle werden auf der anderen Seite so aufgestellt, dass die Rückenlehnen der beiden Stuhlreihen aneinander stoßen.
    In der vorderen Reihe nehmen vier Mitspieler auf den Stühlen Platz.
    Spieler 1 ist die Mutter (der Familie Meier),
    Spieler 2 ist der Vater (der Familie Meier),
    Spieler 3 ist Peter (ein Kind der Familie Meier),
    Spieler 4 ist Elke (ein Kind der Familie Meier),
    In der hinteren Reihe setzen sich ebenfalls vier Mitspieler auf die Stühle.
    Spieler 1 ist die Maus (ein Waldtier),
    Spieler 2 ist der Fuchs (ein Waldtier),
    Spieler 3 ist die Eule (ein Waldtier),
    Spieler 4 ist die Schlange (ein Waldtier),

    Nun beginnt der Spielleiter eine Geschichte zu erzählen.
    Immer wenn in der Geschichte eine der Personen/ eines der Tiere erwähnt wird, müssen die Spieler, die diese Rolle spielen, blitzschnell aufstehen und einmal um die kompletten Stuhlreihen laufen, bis sie wieder ihren Stuhl erreichen und sich wieder hinsetzen können.
    Bei diesem Spiel geht es also um konzentriertes Zuhören und eine schnelle Reaktion.
    Wird z.B. die “Familie Meier” erwähnt, müssen alle Familienmitglieder aufspringen und die Stuhlreihen umrunden.
    Ebenso beim Begriff “Wald”, bei dem sich alle Tiere auf die Reise um die Stühle begeben.
    Erwähnt der Erzähler den Grüffelo, müssen ALLE aufspringen und eine Runde drehen!
    Der Erzähler muss natürlich immer kurze Lesepausen einlegen, bis die Spieler ihre Aktion beendet haben.
    Folgen z.B. verschiedene Tiere als Aufzählung nacheinander in der Geschichte, müssen auch die Spieler nacheinander parallel laufen.

    Die Geschichte:

    Familie Meier fährt am Sonntagnachmittag mit dem Auto in den Wald.
    Auch die Kinder, Peter und Elke dürfen mit.
    Sie entdecken dort zwischen den Bäumen den Fuchs und die Eule.
    Die Kinder wollen aber noch die anderen Tiere im Wald entdecken, denn im Wald ist es so schön!
    Hoffentlich treffen sie nicht den Grüffelo!
    Die Mutter fürchtet sich sehr vor der Schlange, die sich irgendwo in den Holzstapeln versteckt hat.
    Der Vater hält die Mutter ganz fest im Arm, da er bemerkt, dass sie fürchterlich Angst vor der Schlange hat.
    Auf einmal ruft die Eule so laut, dass die ganze Familie Meier davonrennt.
    Am Nachmittag bekommen die Kinder von ihrem Vater ein großes Stück Kuchen zum Picknicken..
    Sie essen es gemütlich, da kommt die Maus und will mitessen.
    Der Fuchs schleicht auch immer wieder durch den Wald.
    Während sich Vater und Mutter auf einem Baumstamm ausruhen, füttern Peter und Elke noch weiter die Maus mit Kuchen. Da kommt die Eule angeflogen, der Fuchs verfolgt die Schlange und die Maus haut ab.
    “Der Grüffelo!” schreit plötzlich die Mutter! Doch keiner kann ihn irgendwo sehen, den Grüffelo!
    Nach diesem anstrengenden Tag im Wald geht Familie Meier noch gemütlich etwas Trinken.
    Das war der Tag der Familie Meier im Wald.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s