Pubertät – oder wie ein funktionierendes Kindergehirn zum Einzeller mutiert

„Uuups, […] …vergessen!“

Man fülle die Lücke mit Inhalten aus beliebigen Lebensbereichen eines knapp Zwölfjährigen und seiner Familie, die aus Gründen bereits um Geld und Gesundheit bangen muss, sei es, weil schon wieder das Fenster über der laufenden Heizung offenstand oder weil die Reste des vermissten Pausenbrotes unterm Schreibtisch demnächst ein Parlament wählen werden.

Hausaufgaben, auf Exen lernen, Wäsche wechseln, Brille putzen, Haushaltsaufgaben erledigen, Elternbriefe abgeben, zu Mittag essen, duschen oder wie heute – an der morgens ausgemachten Stelle stehenbleiben, damit man mittags abgeholt wird – egal, was wir herauspicken, die Antwort lautet stets:

„Uuups, ……vergessen!“ 

Unser Großer ist irgendwann innerhalb des letzten Jahres zum Pantoffeltierchen mutiert, ohne dass wir es bemerkt hätten. Aber die Auswirkungen sind fatal….

Interessanterweise nerven sie nicht nur uns, sondern auch er selber leidet unter seiner kollossalen Vergesslichkeit.

Lösungen? Wir schreiben gemeinsame Checklisten, strukturieren Handlungsabläufe, in der Hoffnung, sie mögen sich automatisieren, aber nichts scheint zu helfen.

Die Checklisten werden genau wie alles andere „Uuups, vergessen!“ und die Route vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis gleicht einer Dauerbaustelle – Vollsperrung, kein Durchkommen möglich.

Keine Ahnung, wie wir die nächsten Jahre überstehen sollen. Aber es wird wohl irgendwie weitergehen und eines Tages werden wir uns angesichts solcher Episoden lachend die Schenkel klopfen. Hoffe ich doch. 😉

Advertisements

5 Gedanken zu „Pubertät – oder wie ein funktionierendes Kindergehirn zum Einzeller mutiert

  1. „… und eines Tages werden wir uns angesichts solcher Episoden lachend die Schenkel klopfen.“

    Auf jeden Fall! Es sei denn, bis dahin sind wir schon so weit, dass Wir vergesslich werden. Aber das ist dann das Problem der Kinder 😉 .

    Augen zu, Ohren steif halten und … durch!
    rät
    Marie
    (die das Drama gerade zum zweiten Mal durchlebt und noch einmal vor sich hat)

  2. Das liegt alles noch weit vor mir, bin aber hier auch gesegnet mit täglichen Dramen, zum Beispiel wenn das Kleinkind morgens partout keine Unterbuxe anziehen will und das 30 Minuten vehement durchzusetzen versucht. Ich farg mich was dann in 10 Jahren so auf mich zukommt.

    -Brotkrümel die ein Parlament wählen- sehr schön 🙂

    • Oh ja, solche kenne ich auch – zur Genüge! 😉 Bei mir hilft in solchen Fällen immer die Androhung, das betreffende Kind dann einfach halbnackt oder im Schlafanzug mit in den Kindergarten zu nehmen. Bisher hat noch keines meiner Kinder gewagt, es wirklich drauf ankommen zu lassen! Hehe ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s