Fragwürdige Methoden

Stell dir vor, du kommst aus dem Urlaub nach Hause und jemand hat alle deine persönlichen Dinge weggeräumt und die Möbel umgestellt.

So ungefähr müssen sich die Kinder in unserer Kita vorkommen, wenn sie nach den großen Ferien wieder in ihre Gruppenräume kommen. Aus „pädagogischen Gründen“ (würg!) wird jeden Sommer alles komplett leer- und umgeräumt. Alle gemalten Bilder, alles Deko-Schnickeldi und viele Spielsachen sind einfach weg. In unserer Gruppe beispielsweise war vor kurzem noch die Bastelecke und jetzt ist da plötzlich die Puppenecke.

Ich finde das sowas von unnötig und Sch…e. Also echt mal.

Mal wieder einer krank

Den Kleinen hat’s erwischt – er war heute schon so komisch ruhig und auffallend müde, als ich ihn von der wöchentlichen Spielgruppe abholte. Im Laufe des Nachmittags nahm die Weinerlichkeit dann deutlich zu und er klagte über Bauchschmerzen. Bis er sich dann so gegen halbvier auf den Küchentisch erbrach, zum Glück nur neben die Hausaufgaben des Großen… :/

Gerade ist er im Eiltempo eingeschlafen, ihm fielen schon auf dem Wickeltisch die Augen zu, dem armen Knopf. Na, mal sehen, wie es morgen ist, zum Glück gehen so Magen-Darm-Sachen meistens nicht sehr lange.

Update…

Ich habe zur Zeit überhaupt keinen Nerv, was zu schreiben, irgendwie wäre es doch bloß andauernd „Mir ist sooooo schleeeecht!!!“ und „Ich bin soooo müüüüde!!!!“

Deshalb hier nur kurz das Aktuellste:

Die Kids sind beide wieder gesund, mich hat es zum Glück nicht erwischt, zumindest nicht deutlich. Lustigerweise habe ich gerade in meinem alten SS-Tagebuch von der zweiten Schwangerschaft entdeckt, dass der Große exakt zum selbigen Zeitpunkt (38. Tag) ebenfalls einen fieberhaften Infekt hatte, der aber auch an mir vorbeiging.

Das Knöpfchen wächst und gedeiht, oder soll ich lieber sagen, das „Böhnchen“ ? 😀 Es ist inzwischen knappe 2cm „groß“, also doppelt so groß wie vor 14 Tagen.

Meine Schwiegerleute sind am Freitag abgereist und haben wieder mal ganze Arbeit geleistet! Der Bügelberg ist auf „Normal Null“ angekommen, sämtliche Glühbirnen funktionieren wieder, wir haben nun endlich eine „richtige“ Lampe im Bad, das Bett vom Kleinen knarzt endlich nicht mehr, lose Regalbretter sind wieder fest und ich bin stolze Besitzerin eines wunderschönen Hängekorbes für Obst und Gemüse in der Küche. Außerdem wurden noch Böden gewischt und Fenster geputzt, dass es eine wahre Freude ist.

Ich weiß wirklich nicht, was ich ohne diese Engel täte!

Des weiteren waren übers Wochenende mein Bruder und Freundin bei uns, hat Laune gemacht, wir waren abends beim Afghanen ums Eck, war lecker und lustig!

Unser Kleiner überascht mich zur Zeit mit immer krasseren Satzkonstruktionen wie z.B. „Dass nicht alle Latzis haben, das versteh ich nicht, Mama!“ oder „Doch, du sollst aber mit mir spielen, weil mir so langweilig ist, Mama!“ und ähnliches. Oberheftig, der Knopf ist doch gerade erst gute zwei Jahre alt! Wo führt das noch hin? Mit fünf wird er dann wohl Schillers Glocke rezitieren…..

Und, OMG, in SECHS Tagen ist ERSTER ADVENT! Ich bin sowas von hintendran, das ist der Hammer! Weihnachtsgeschenke? Fehlanzeige! Adventskalender? Ach ja… da war doch was! Weihnachtskarten? Öhm…. wie lange dauert noch mal das Drucken?

Eieiei, und das total verquere Wetter tut sein Übriges dazu, dass mir sowas von nicht weihnachtlich zumute ist.

Puh

Seit heute bin ich in der achten Woche und ich muss sagen, das mit der leichten Übelkeit hat sich in den letzten Tagen zu einem ziemlich penetranten K**zübelsein entwickelt. Das ist komplett neu für mich, bei den anderen beiden Schwangerschaften war die Übelkeit zwar da, aber erträglich, nie so schlimm, dass mit z.B. der Appetit vergangen wäre oder ich hätte spucken müssen.

Dieses Mal ist das anders. Ich habe Attacken, die mir schier den Magen umdrehen und mir Ekel vor (fast) allen Nahrungsmitteln bescheren. Am schlimmsten ist es, wenn es dann in der Küche z.B. noch nach dem alten Bratenfett vom Mittgessen „duftet“, da würgt es mich fast. Diese Tendenz, besonders empfindlich auf Gerüche zu reagieren, kenne ich allerdings aus meiner ersten Schwangerschaft, da war das auch schon so.

Und ich denk mir so bei mir, jaja, Du da oben, ich weiß, ich hab jeden Tag um Anzeichen gebetet. Jetzt hast Du sie mir geschickt, aber satt. Damit ich mich ja nicht wieder beschwere. 😉

Die ersten Eingeweihten fangen auch schon an, aus diesen Anzeichen was rauszulesen. Meine liebe Schwiegerma zum Beispiel ist der festen Überzeugung, dass es dieses Mal ein Mädel wird, auch weil meine Haut eher schlechter geworden ist. Ich bin mir da nicht so sicher…. Na, spätestens nächsten Sommer wissen wir es. 😀

Wie war das bei Euch? Konntet ihr von Eurem Befinden auf das Geschlecht des Kindes schließen? Ich halte davon ja nicht so viel, lass mich aber gerne eines besseren belehren!

Es waren definitiv nicht die Kässpätzle

Mir ist immer noch übel. Zum Glück immer nur leicht, die Übelkeit kommt und geht ohne erkennbares Muster. Auch wenn ich nicht scharf bin auf diesen Zustand, beruhigt er mich doch ungemein. Er gibt mir  das Gefühl, dass alles in Ordnung ist, das erleichtert mir das Warten auf den nächsten Termin beim Doc sehr.

Wenn so ein Schub kommt, werd ich immer unruhig und hab das Gefühl, ich müsste dringend was trinken. Meistens wird es daraufhin dann auch etwas besser. Lustig.

Hormone oder Kalorien?

Seit heute morgen um halbfünf ist mir schlecht. Ich weiß allerdings nicht, ob es von der Schwangerschaft kommt oder von der oberleckeren, aber total fettig-schweren Riesenportion Kässpätzle mit Zwiebeln und Feldsalat, die ich mir gestern abend reingezogen habe. 😉