Geschafft!

Unglaublich – ich habe mein erstes Schuljahr an der neuen Schule hinter mir. Mein erstes Schuljahr als Dreifach-Mama, mein erstes Schuljahr von hoffentlich vielen, die ich an dieser schönen Schule bleiben werde.

Ich bin ein bisschen stolz, weil ich es geschafft habe und ein bisschen geknickt, weil mir doch wieder Fehler unterlaufen sind, die mir peinlich waren, weil ich es oft nicht geschafft habe, meinem eigenen Anspruch gerecht zu werden, weil ich Menschen um mich herum enttäuscht habe.

Aber es ist ein Anfang. Ich arbeite an mir. Habe viele Ideen, die ich im kommenden Jahr umsetzen möchte, notiere mir gerade alles, was mir einfällt, um mich organisatorisch besser aufzustellen.

Ich finde es sehr schwer, all meinen Rollen gerecht zu werden. Mutter, Ehefrau, Lehrerin vor allem, dann aber auch noch Tochter, Schwester, Freundin… die fallen gerade sehr „hinten runter“.

Am meisten belastet mich, dass ich meinen Kindern und meinem Mann nicht geben kann, was sie bräuchten, was sie sich wünschen würden, was wirklich wichtig ist. Bei jedem Kind habe ich Baustellen – angefangen vom Rollo, das seit Wochen auf dem Fensterbrett liegt und unseren Großen schon morgens um fünf aus dem Schlaf reißt, weil es dadurch natürlich kein bisschen verdunkelt, bis hin zur Brille des Kurzen, die viiiel zu schwach ist, für die wir nun endlich seit drei Wochen ein neues Rezept haben – und ich es trotzdem immer noch nicht geschafft habe, mit ihm zum Optiker zu gehen, damit er diese dringend benötigte neue Sehhilfe nun auch endlich bekommt.

Von dem Zeit- und Kraftdefizit in unserer Elternbeziehung will ich gar nicht erst reden….

Ich hoffe, einiges in diesen kommenden sechs Wochen aufholen und wieder gutmachen zu können. Und ich bete, dass es im kommenden – zweiten -Schuljahr besser laufen wird. Dass wir uns doch noch alle besser an den neuen Zustand gewöhnen, dass ich mich besser organisieren kann, dass mir und meinem Mann ein paar Freiräume mehr bleiben werden.

In diesem Sinne: Auf in die Ferien! Auf in die Familienzeit!

Ein schnelles Arbeitsblatt…

…zu James Rizzi. Passend zum Künstler ganz in handarbeitlicher Oldschool-Manier. 🙂 Die einzufüllenden Angaben finden sich auf dieser Seite im Netz.

...leider etwas unscharf...

…leider etwas unscharf…

Wer es haben möchte, darf es gerne für sich verwenden.

Hier gehts zum (scharfen, weil eingescannten) pdf : MM Rizzi

Cooles Timing

Habe gerade beim Aktualisieren unseres Familienkalenders zum ersten Mal bewusst festgestellt, dass

unser Großer, der fast immer in den Osterferien Geburtstag hat,

und

unser Kleiner, der immer in den Sommerferien Geburtstag hat,

in drei Jahren Gesellschaft bekommen werden von

der Maus, die fast immer in den Pfingstferien Geburtstag hat! 😀

Bestes Timing für ’ne Familie, in der 4 von 5 in den Schulferien frei haben! 😉

Sieg auf der ganzen Linie

Unter meinen augenblicklichen Schülern gibt es eine siebte Klasse, die nervenaufreibend unaufmerksam ist – es sind einfach zu viele „Quasselstrippen“ drin, um sie alle einzeln oder ganz nach vorne zu setzen. Die ersten Wochen und Monate des Schuljahres waren zäh. Es war ein Ringen um Macht, um Ruhe, um Aufmerksamkeit von beiden Seiten, das mich schier wahnsinnig machte – ich kam kaum noch zum Unterrichten, weil ich ständig nur mit Störungsbeseitigung beschäftigt war. Und ich hatte es auch einfach nicht mehr so drauf nach sechs Jahren Pause. Ich schwankte zwischen den verschiedensten Handlungsstrategien hin und her und bot sicher kein besonders zielstrebiges Bild.
Kurz vor Weihnachten, ich war gerade 14 Tage krank gewesen, eskalierte die Situation. Ich konnte mich nicht mehr durchsetzen, flippte aus und stand nur noch lächerlicher da.

Also musste eine Lösung her. Ich überlegte, was ich brauchen würde, um wieder gerne in dieser Klasse zu unterrichten:

  • Störungen zu beseitigen durfte nicht mehr in ewige Diskussionen oder ständiges Anschreiben von Leuten ausarten, das lenkte mich und die Schüler zu sehr ab. Ich brauchte ein „Tool“, das mich und mein Hirn entlastete, das mir half, mir zu merken, wer störte, ohne groß abzulenken und den Fluss zu unterbrechen.
  • Ich wollte unbedingt mehr Augenmerk auf die aufmerksamen, mitarbeitenden Schüler legen. Die kamen in diesem Grabenkampf nämlich komplett zu kurz!
  • Ich wollte aufhören, nur mit Strafen um mich zu werfen, sondern die belohnen, die mitmachten.
  • Die Konsequenzen aus stetiger Unaufmerksamkeit konnten nicht weiterhin im Abschreiben sinnloser Seiten, Auswendiglernen irgendwelcher Gedichte o.ä. bestehen. Worum es letztendlich wirklich geht: Dass der durch die Unaufmerksamkeit versäumte Stoff nachgeholt werden soll.

Daraus entstand in einer eher schlaflosen Nacht in meinem Kopf ein Konzept, das im Prinzip wie die Bonuskarte am Dönerstand funktioniert:

Bonus Jeder Schüler bekam eine Karte im A 5 Format ausgehändigt, auf der sich auf der grünen Vorderseite Platz für den Namen und Felder für Stempel befinden, auf der gelben Rückseite stehen die Regeln zum Nachlesen. Und die lauten folgendermaßen:

  • Ich lege zu Beginn jeder Stunde meine Bonuskarte mit der GRÜNEN Seite nach oben auf den Tisch vor mich.
  • Werde ich von Frau Blume ermahnt, weil ich gestört habe oder unaufmerksam war, muss ich die Karte SOFORT auf GELB umdrehen.
  • Bei einer weiteren Ermahnung nimmt Frau Blume meine Karte an sich, was „ROTE KARTE“ bedeutet. In der Folgestunde bekomme ich die Karte wieder, falls ich ein Stundenprotokoll vorweisen kann.
  • KONSEQUENZEN:
  • Wenn ich am Ende der Std. GRÜN habe, darf ich das Datum eintragen und vorne einen Stempel abholen
  • Bei gesammelten 9 Stempeln bekomme ich einen HA-Gutschein. 🙂
  • Wenn ich GELB habe, bekomme ich keinen Stempel, aber auch keine Strafe
  • Wenn ich ROT habe, muss ich alles, was in der heutigen Stunde besprochen und gelernt wurde, in einem ausführlichen Stundenprotokoll aufschreiben und in der Folgestunde unaufgefordert abgeben. (So kann ich nachholen, was ich durch Unaufmerksamkeit versäumt habe)
  • Wenn ich trotz ROT noch weiter störe, bekomme ich einen Verweis!
  • Wenn ich beim Betrugsversuch erwischt werde (von Gelb wieder auf Grün drehen etc.) bekomme ich sofort einen Verweis!

Wie bei einer Bonuskarte am Dönerstand ist der „Kunde“ selber dafür verantwortlich, sich den Stempel auch abzuholen. Ebenso werden keine Stempel nachgereicht, d.h. wer die Karte nicht dabei hat, kann auch nicht stempeln. Zur besseren Durchführbarkeit habe ich immer Ersatzkarten für Vergesser dabei (die aber nur anzeigen, ob man gestört hat, Stempel gibts darauf natürlich nicht!). Wer gerade keine Karte hat, weil er ein Stundenprotokoll nicht rechtzeitig abgegeben hat, kann natürlich ebenso keine Stempel sammeln.

Dieses System habe ich jetzt seit Weihnachten, also seit knapp sieben Wochen am Laufen. Und es hat sich wirklich bewährt! Vorteile? Massig:

Seitdem gehe ich mit dem guten Gefühl aus der Klasse, dass ich gerade 15 Schülern einen Stempel gegeben habe, und nicht mehr mit miesen Gedanken an die vier notorischen Störenfriede, die mal wieder ein Protokoll schreiben müssen….

Ich lächle meine Stempelabholer an und wir wechseln ein paar Worte. Seit Januar haben wir überhaupt mal eine Beziehung zueinander aufbauen können – bis dato hatte ich ja fast immer nur mit den Störern geredet.

Wenn jemand quasselt, stört, nicht aufpasst, nenne ich nur kurz seinen Namen und deute mit der flachen Hand eine Umdrehbewegung an, dann dreht drejenige seine Karte selbständig auf auf Gelb. Und sieht deutlich vor sich, dass er nun besonders auf der Hut sein muss.

Stört jemand wiederholt, gehe ich kurz am Platz vorbei und nehme die Karte mit. Der Name des Störers steht ja drauf. 😉 Die Karte gibt es wieder zurück, sobald mir der Schüler in der kommenden Stunde unaufgefordert das Protokoll aushändigt.

Ist es insgesamt zu laut, muss ich eigentlich nur andeuten, dass ich jetzt wohl gleich mal ein paar Karten umdrehen werde, dann wird es fast augenblicklich still. 😀

Ich kann mich endlich wieder aufs Unterrichten konzentrieren, es gibt richtige Gespräche, in denen sich gegenseitig zugehört wird, Stillarbeit ist wenigstens halbwegs wirklich auch Stillarbeit.

Es wird nicht gemauschelt oder diskutiert, die Schüler akzeptieren meine Anweisungen absolut und noch nie hat einer versucht, sich einen Stempel zu erschleichen, auch wenn ich immer mal wieder im Spaß gefragt werde, wo ich denn meine Stempel (wohlweislich uralte, billige Dinger!) gekauft hätte. 😉

Wir haben nun auch mal Zeit für ein Schwätzchen und hetzen nicht immer nur dem Stoff hinterher.

Und das Schönste: Allen macht’s mehr Spaß!

Dass dem wirklich so ist, bekam ich heute quasi bestätigt. Die Schüler erzählten mir nämlich, dass sie heute mit ihrem Klassenlehrer über Schwierigkeiten mit ihren Lehrern gesprochen hätten, und „Sie und Herr M. waren die einzigen, an denen wir nichts zu kritisieren hatten“. 😀

Unglaublich, vor acht Wochen hätte das wohl sicher noch anders ausgesehen…. Das freut mich sehr!

Oweh!

…jetzt habe ich Euch wochenlang kein Sterbenswörtchen geliefert und alles brach liegen lassen…. das tut mir leid!

Es bleibt, seit ich wieder arbeite, einfach nur sehr wenig Zeit über, die ich konstruktiv nutzen könnte. Genau die Zeiten, in denen ich ungestört schreiben könnte, sind eben auch die Zeiten, in denen ich ungestört arbeiten kann – und das hat nun mal Vorrang.

Meinen kompletten Alltag musste ich in den letzten Monaten umorganisieren, damit alles reibungslos läuft. Es ist eine ganz schöne Herausforderung, Mann, Kinder, Haushalt und Job unter einen Hut zu bringen, und so ganz zufrieden bin ich mit dem augenblicklichen Stand der Dinge noch nicht. Aber eins muss auch gesagt sein: den Job aufgeben würde ich auf keinen Fall wieder wollen.

Diese Schule, meine Traumschule, meine erste Wahl auf dem Versetzungsantrag, ist und bleibt auch nach einem halben Jahr in meinen Augen immer noch eine Traumschule. Sicher, es ist keine freie Schule, keine Montessorischule, kein schniekes Projekt. Es ist eine „stinknormale“ staatliche Realschule, aus der ihr Chef aber so viel macht und herausholt / hineinsteckt, wie nur möglich. Und das spürt man an allen Ecken und Enden. Abgesehen davon, dass meine Kollegen durchweg sehr nett sind und ich mich einfach wohl fühle.

Was mir im Moment mehr Sorgen macht, sind die Kinder – meine eigenen. Die finden es weniger toll, dass Mama nun wieder arbeitet und so wenig Zeit hat. Es ist kein Riesendrama, aber ich spüre es schon, merke es ihnen an, dass es sie belastet. Auch sie müssen sich eben erst an den neuen Zustand gewöhnen. Und was mich zusätzlich beschäftigt, ist, dass dieser Zeitmangel sich eben auch teilweise darauf auswirkt, in wie weit ich mich um Situationen kümmern kann, die aus dem alltäglichen Rahmen fallen. Das eine Kind schreibt eine Schulaufgabe, das andere hat Stress in der Kita, das dritte mit sich selber – und ich weiß nicht so wirklich, wie ich mir für all diese kleinen Probleme Zeit nehmen soll, obwohl ich es wirklich will!

Hm. Trotzdem habe ich manchmal auch das Gefühl, dass ich jetzt fast mehr auf die Reihe bekomme als vorher. Einfach, weil ich so im Fahrwasser bin, dass ich gleich auch noch dies, jenes und das erledige, anstatt mich mal aufs Sofa zu setzen und auszuruhen. Aber das sind eher so Haushaltsdinge. Die sind ja letztendlich trotzdem nicht so wichtig wie die Kinder.

Mir bleibt nichts anderes, als abzuwarten, zu optimieren, Dinge einfach liegen zu lassen, wenn ein Kind mich braucht und zu hoffen, dass sich unser neues Leben im nächsten halben Jahr noch vollends einpendeln wird.

Und dann pendelt sich vielleicht – hoffentlich – auch das mit der Bloggerei wieder ein. Schade wärs, wenn hier alles einschliefe. 😦  Ich hoffe, ihr seid noch da?

Solche Tage….

…sollte es nicht geben im Kalender. Nein, sooo schlimm war bzw. ist er nun auch nicht, das wäre Jammern auf höchstem Niveau. Trotzdem ist es nicht gerade spaßig, wenn man sich nach einer viel zu kurzen Nacht aus einem überbelegten Bett schält, in dem man gefühlte 10% der Bettfläche belegen durfte, während zwei kleine Klammeraffen sich die breite Mitte teilten und der gegenüberliegende Bettrand zur Einöde verkommt.

Einöde auch deshalb, weil der Liebste seit Anfang der Woche mit einem weiteren fetten fieberhaften Infekt im Arbeitszimmer in Quarantäne liegt.

Der Große hat sich den, genau wie meinen letzte Woche, gleich wieder mit eingefangen, jammerte gestern bereits und lag heute ebenfalls flach.

Die Maus klagt zwar über Halsschmerzen, ab und an auch über Bauchweh, hat aber kein Fieber und wird deshalb allmorgendlich von der deutlich angespannten und immer noch leicht angeschlagenen Mutter als gesund deklariert und in die Kita verfrachtet.

Einzig unser Schulanfänger erfreut sich bester Gesundheit, bereitet uns aber schlaftechnisch im Moment einige Sorgen, da er sich zur Zeit dermaßen fürchtet, dass er nur im Beisein eines Erwachsenen ein- und durchschlafen kann. Also campiert er ebenfalls jeden Abend im Arbeitszimmer, wo ich meinen Unterricht vorbereite, und tapert dann irgendwann nachts runter ins Schlafzimmer – vorzugsweise dann, wenn ich gerade mal wieder viel zu spät und mit viel zu vielen Problemen im Kopf eingeschlafen bin.

Die Maus hat vor einer knappen Woche beschlossen, dass sie von nun an auch nachts keine Windel mehr braucht, was in der Konsequenz bedeutet, dass Muttern die Wahl hat, entweder ihre Schlaftiefe gehörig zu reduzieren und wie ein Luchs auf jedes kleine Ächzen zu hören, damit sie wieselflink zur Mädchenbettstatt sprinten und selbiges auf den Pott verfrachten kann, bevor es zu spät ist, oder eben – was auch schon zwei mal passiert ist – mitten in der Nacht Betten abziehen und ein niedliches, schlaftrunkenes, aber deutlich feuchtes Mädchen neu einkleiden darf. Man will ja die Ambitionen der kleinen Menschlein nicht untergraben, also ziehe ich fleißig mit. Vier von sechs Nächten ohne größeres Malheur – das ist doch ein guter Schnitt! 🙂

Nebst den üblichen Tätigkeiten im Hause Kugelhoch fallen zur Zeit also noch etwas größere Mengen an Wäsche an, sind literweise Magentee zu kochen und an die Patienten zu verteilen, gilt es, den Menüplan entsprechend anzupassen ohne dadurch gleich dreimal Mittagessen kochen zu müssen und dann war da ja auch noch dieser Feiertagsmarathon im Anmarsch – ach ja, Weihnachten! Da ist ja auch „kaum“ was zu tun…

Im Job schaut es nicht besser aus, die halbe Schule liegt flach und nach meiner eigenen Krankheitswoche darf ich nun zusätzlich Hausaufsätze kranker Kollegen korrigieren und natürlich Vertretungsstunden aller Arten planen.

Zu all dem kamen heute auch noch kleinere Malheure verschiedenster Art – komischerweise immer rudelartig auftretende Absonderlichkeiten wie Toilettenunfälle der unangenehmeren Art bei den kleinen Beiden – was um alles in der Welt macht man mit einem Hausschuh mit Filzsohle, der leider Bekanntschaft mit einer danebengezielten Ladung Exkremente machen musste? Ich glaube, der ist hinüber!

Naja, aber wie gesagt, ich will eigentlich nicht jammern – abseits von all diesen Unannehmlichkeiten habe ich zur Zeit einfach wunderbare Kinder, die mir sagen, dass sie mich lieb haben, sich für leckeres Essen bedanken und fein mithelfen. Und einen sehr dankbaren Ehemann, der mich jedes Mal, wenn ich mich seinem Lager mit Zwieback und Tee, Kartoffelsuppe oder einer neuen Wärmflasche nähere, mit Komplimenten und Dankesreden überhäuft.

Es könnte schlimmer sein! Hoffen wir, dass es nicht schlimmer kommt. Ich wünsche mir eigentlich zu Weihnachten nur, dass alles gesund sind!

Und bei Euch so?

Ins Netz gegangen – #5

Mein liebster Gemahl hat mir heute einen sehr guten Artikel über das Thema Inklusion zukommen lassen – interessanterweise wird hier der Umgang mit förderbedürftigen Schülern im Bildungs-Vorbild-Land No. 1, in Finnland, unter die Lupe genommen.
Im Artikel kommt auch der Hamburger Experte Karl Dieter Schuck zu Wort und er spricht mir aus der Pädagogen- und Mutterseele:
„Die Debatte in Deutschland verläuft dagegen zu sehr in Extremen“, erklärt der Experte für Integrationspädagogik. Während die einen am liebsten weiterhin alle Kinder mit Lernschwierigkeiten in Sonderschulen unterrichten würden, meinen andere, es sei schon diskriminierend, ein Handicap auch nur festzustellen. „Etwas weniger Fundamentalismus und mehr finnischer Realismus würden der deutschen Diskussion guttun“, sagt Schuck.