Traumrollen

Vor zwei Tagen flatterte ein Prospekt mit Faschingskostümen ins Haus, das gleich Anlass zu Wunschäußerungen bezüglich der Kostümierung in der kommenden Saison gab. Unser Großer ist gerade in der „Verkleidung (außerhalb der eigenen vier Wände) ist uncool“-Phase, aber die beiden Kleinen überschlagen sich geradezu und die Köpfe rauchen, weil sie sich nur schwer für ein Kostüm entscheiden können.

Der Kurze möchte gerne als ein Skylander gehen – das Spiel kennt er (mal wieder) vom Großen. Ich bin nicht sehr begeistert davon, da ihn dann erstens in der Kita keiner erkennt (welches Kindergartenkind kennt schon Skylanders…?) und zweitens möchte ich auf keinen Fall, dass er ein Kostüm trägt, in dem er eigentlich nur eine Rolle ausagieren kann – rumlaufen und „Feinde“ bekämpfen. 😦

Der gute alte Cowboy, Indianer, Ritter oder Pirat kann seine Rolle zwar auch nur schwerlich mit geschwisterlichem Teilen oder ähnlichem füllen, aber trotzdem will ich mir nicht vorstellen, wie mein Kind als hammerbewehrter Baumtroll oder ähnliches durch die Kita walzt…. :-/

Also müssen für das kindliche Ego annehmbare Alternativen her – Superhelden wären nicht schlecht, die stehen zumindest für das Gute im Menschen. 😉 Wir sind noch in Verhandlungen….

Die Maus wiederum verkündete als erstes, sie wolle als Prinzessin gehen. Als wir uns dann Prinzessinnenkleider ansahen, um Ideen für ein Kostüm zu bekommen, entdeckte sie ein Ballerina-Outfit und wollte fortan im Fasching eine Ballerina sein.

Als ich sie heute fragte, ob diese Entscheidung noch gilt ( irgendwann muss ich ja anfangen, die Kostümwünsche konkret umzusetzen), legte sie sich die Kuscheldecke ihrer Puppe wie ein Cape um die Schultern, streckte ein Bein hinter sich und verkündete stolz: „Nein, ich als Spaidamän gehe!“ 😀

Die Jungs klärten sie natürlich umgehend drüber auf, dass Spiderman KEIN Cape besitzt, wohl aber Batman und Superman. Sie besteht aber weiterhin darauf, „Spaidamän MIT Käip“ zu sein. Hihi! ^^

Ich hoffe jedenfalls sehr, dass wir noch rechtzeitig zu einer Entscheidung kommen, denn der Kindergartenfasching findet in guten fünf Wochen statt und ich mache die Kostüme immer so weit wie möglich selber….

Hoffnung

Als ich gestern Abend, zurückgekehrt in den Kreis meiner eigenen Lieben, beim Abendessen saß und mir meinen Mann und unsere Kinder mit liebevollem Blick ansah, wurde mir klar, dass man sich eigentlich nichts besseres wünschen kann, als mit 70 Jahren wieder so dasitzen zu dürfen und zu wissen, alles ist gut.

Ein halber Tag allein mit Mama

Das war das Tollste, was ich unserem Sandwichkind habe „schenken“ können. Ich wusste es vorher schon und mein Gefühl hat nicht getrogen, er hatte unheimlich viel Spaß und hat die Zeit mit mir alleine sehr genossen.

Neulich hatte ich ja schon davon erzählt, dass er diesen Vormittag mit mir alleine quasi als Belohnung dafür bekommt, dass er mich beim Eingewöhnen der Maus unterstützt.

Weil er eine totale Wasserratte ist, gingen wir schwimmen – und zwar nicht einfach ins nächstbeste Bad, sondern in eines, in dem wir zuvor noch nie waren, ins Westbad.

Meine kleine Wasserratte

Dort ist es wirklich schön, es gibt ein Schwimmerbecken und eine tolle Erlebnis-Beckenlandschaft mit vielen verschiedenen Düsen und Wirbeln, einem Strömungskanal, vielen Kurven und Ecken, Stufen und Schrägen. Außerdem wären da noch ein warmes Außenbecken, ein Babybereich und ein Whirlpool. Und nicht zu vergessen eine Wasserrutsche, die für mein Empfinden gerade richtig für Familien ist – man kann sie ganz gemächlich, aber auch schnell hinuntersausen, je nachdem wie man es anstellt.

Insgesamt ist alles sehr neu, hell und sauber. Besonders gut gefiel mir ein extra Eltern-Kind-Bereich direkt neben dem Kleinkinderbecken mit Wickelplatz, Dusche und Toilette. Das ist unglaublich praktisch, weil die Kleinen ja meistens eh erst kurz vor knapp Bescheid sagen… Meiner Meinung nach ist das Westbad für Familien mit Kindern ein absolut empfehlenswertes Bad!

Huhu, Mama, siehst du meine Hände?

Mein kleiner Wirbelwind war unheimlich lieb und genoss es sehr, dass ich die vollen zwei Stunden, die wir dort verbracht haben, ihm einfach immer nur folgte, bei allem was er machen wollte. Wir spielten miteinander, wir rutschten unzählige Male, ich unterstützte ihn, wenn er ohne Schwimmflügel schwimmen wollte und passte auf, dass mir der kleine Draufgänger nicht ausversehen absoff.

Beim Tauchen

Nebenher unterhielten wir uns über dies und das und es war eine Freude anzusehen, wie er dieses Mal richtig wahrnahm, dass das Wasser ihn trägt. Er traute sich immer mehr und eigentlich fehlen ihm nur noch die korrekten Schwimmbewegungen, dann hat dieses kleine Fischlein das Wasser komplett für sich erobert.

Ach ja, und die Taucherbrille. Er liebt das Wasser, aber es soll bitteschön nicht in seine Augen kommen, Danke. 😉

Nach dem Schwimmen waren wir gemeinsam Mittagessen und danach haben wir noch Bastelmaterial für den Nachmittag eingekauft – wir haben Ninja-Masken gebastelt (angelehnt an die L.E.G.O Ninjas).

Ich selber habe für mich wieder einmal gemerkt, dass ich einfach nicht so bei der Sache bin, wenn auch die anderen Kinder anwesend sind. Auch wenn sich mein Mann um die Maus kümmert, bin ich doch nie so ganz hundertprozentig „im Hier und Jetzt“, wie ich es heute war.

Diese Zeit alleine mit ihm möchte ich unbedingt wiederholen und überlege gerade, ob ich es nicht einfach zum Ritual machen soll, alle 14 Tage einen Vormittag mit ihm alleine zu verbringen, solange er noch nicht zur Schule geht. Das ist eh alles in einem Jahr vorbei…

Mit der Maus verbringe ich sowieso viel Zeit alleine, z.B. an den Nachmittagen, an denen der Kurze bei Spielfreunden ist, und auch mit dem Großen, weil er ja abends länger wach ist. Aber unser Mittelkind kommt einfach immer zu kurz.

Er war den Rest des Tages unglaublich ausgeglichen, auch als dann seine zwei Freunde da waren, mit denen es öfter mal Konkurrenz(kämpfe) gibt. Das sagt eigentlich schon alles. Ich sehe, dass ihm diese Zeit extrem gut getan hat.

Mein Wunschzettel

Hier mal zusammengefasst für alle, die mir eine Freude machen wollen 🙂

  • Masking Tapes zum Dekorieren und Gestalten (http://shop.luiban.com)
  • Bentoboxen und/oder Zubehör (http://www.bentoshop.de)
  • einen neuen Herd (ok, leider ein sehr teures Geschenk….)
  • Budget, um unser Wohnzimmer mal wieder neu aufzuhübschen (z.B. in Form eines IKEA-Gutscheins)

Leider funktionert die Verlinkung gerade nicht, k.A. warum! Deshalb die Addy in Klammern.